Clubheim

Die folgend beschriebenen Hütten dürfen nur von Clubmitgliedern bzw. in Begleitung eines Mitgliedes benutzt werden.

Clubheim Furgglen

Bauplatz

Bauplatz für Clubheim

Je länger je mehr regte sich der Wunsch nach einem Clubheim, dass ganzjährig benutzt werden könnte, also nicht nur im Winter wie das Schwyzerälpli. Im 1949 wurde die 2-jährige Suche belohnt. Mit der Alpgenossenschaft Furgglen unterhielt man erfolgreiche Verhandlungen.  In den Jahren 1953 bis 1955 wurde das Clubheim erbaut. Das  Einweihungsfest konnte am 25. September 1955 an einem  prächtigen Herbsttag gefeiert werden. Begreiflicherweise stand das Schwyzerälpli seit dem im Schatten des Clubheims und wurde darum mangels Besucher auf den 31. Dezember 2004 aufgegeben

Clubheim im Frühjahr 1990

Das Clubheim ist und bleibt eindeutig der Mittelpunkt des Alpsteinclubs. Das Heim steht in der Furgglen etwa 10 Gehminuten vor der Bollenwees bzw. Fählensee (Koordinaten: 750’725 / 235’750). Das Haus bietet Platz für bis zu 40 Personen. Der Ausbaustandard lädt auch für ein längeres Verweilen ein. Für Familien oder Gruppen gibt es einzelne Massenlager – Zimmer.

Clubheim Wagenlücke

Die alte Schutzhütte diente bis 1938 als Zwischenlager, Maultierunterstand und Schlafraum für Säumer. Durch die Warenbeförderung mit der neuerbauten Säntisbahn verlor die Hütte ihre Hauptfunktion. Durch fehlenden Unterhalt und diversen Vandalenakten verfiel die Wagenlückenhütte zusehends. Im Jahre 1985 wurde vom neuen Säntisgasthauswirt eine neue Trägerschaft gesucht. Diese wurde im AC gefunden.

Mit knapper Mehrheit von 23:20 Stimmen wurde im 1986 an der Frühjahrsversammlung entschieden die Hütte zu übernehmen und zu renovieren.
Durch die gegründete Hüttenbaukommission wurde das Projekt vorangetrieben und konnte nach unzähligen Fronarbeitsstunden im August 1989 eingeweiht werden. Der AC verfügt seitdem über eine gemütliche, kleine aber sehr schön gelegene Hütte, die weiterhin ihre ursprüngliche Aufgabe als Schutzhütte erfüllt.

Schlafraum

Die Hütte liegt etwa knapp eine Gehstunde unter dem Säntisgipfel (Koordinaten 745’330 / 234’965) direkt unter der Wagenlücke.
Sie besteht hauptsächlich aus einer gemütlichen Hüttenstube mit Küche und dem im ersten Geschoss liegenden Schlafraum der für zehn Personen Platz bietet. Der Vorraum ist ein für jedermann zugänglicher Schutzort, ausgerüstet mit Rettungsmaterial und  Funkgerät. Die Toilette ist ausserhalb in einem separatem Hüttchen untergebracht.

Toilette Januar 2004

Januar 2004